Unsere Geschichte


Als wir vor fast 18 Jahren unseren landwirtschaftlichen Betrieb übernahmen, gab es im Garten hinter dem Haus einen schönen Gemüsegarten. Wir waren allerdings so mit Arbeit, Haushalt und Kindererziehung beschäftigt, dass die Gartenarbeit immer wieder zu kurz kam. Es war mühsam den Boden zu bearbeiten, immer alle Utensilien und das Pflanzgut parat zu haben, aber vor allem machte es wenig Freude, allein zu arbeiten ohne sich mit  Gleichgesinnten austauschen zu können.

So wurde aus dem Gemüsegarten ein Kinder-Spiel-Garten, in dem immer jede Menge los war. Natürlich wurden im Sommer Tomaten gepflanzt, die Kerne aus den Sonnenblumen gepult und die Johannisbeeren direkt vom Strauch gegessen. Immer öfter bedauerten wir, den Gemüsegarten aufgegeben zu haben. Als die Kinder älter wurden,wurde aus dem Spiel-Garten ein Hühnergarten und wir freuten uns täglich über frische Eier. Wir legten auch wieder ein kleines Kräuterbeet an und planten neu:

 

         Aber diesmal sollte es anders werden!

 

Wir hatten schon des Öfteren von der Gemüse-Selbst-Ernte gehört, die ihren Ursprung in Österreich hat. Die Idee ließ uns nicht mehr los. Wir wollten nicht mehr alleine gärtnern, sondern die Leute, die unsere Feldfrüchte kaufen, auch persönlich kennenlernen.

 

Also legten wir im Herbst 2015 mit der Planung los und nannten unser neues Baby "Vorstadtgemüse". 

 

Wir grübelten über die bestmögliche Aufteilung des Ackers, erstellten Pflanzpläne, besorgten Gartengeräte und erzählten derweil allen Freunden und Bekannten von unserem Vorhaben. Durch Zeitungberichte , Mund-zu-Mund Propaganda und unsere tollen Flyer konnten wir im Sommer 2016 die erste Gartensaison eröffnen und 20 Vorstadtgärtner bei uns auf dem Hof willkommen heißen. Durch die enorme Nachfrage mussten wir uns schnell vergrößern und freuen uns jedes Jahr aufs Neue gemeinsam mit euch zu gärtnern.